Gauentscheid Bayernpokal

Am Zitterbalken gescheitert

Mit drei Mannschaften starteten die Penzberger Turnerinnen beim Gauentscheid zum Bayernpokal. Dabei qualifizieren sich die jeweils zwei besten Mannschaften einer Altersklasse für den Regionalentscheid. Nicht für alle Mannschaften konnte die Qualifikation als Ziel angepeilt werden, dass es aber für die hoch eingeschätzte Mannschaft der 12- und 13-jährigen nicht reichte, war dann doch eher überraschend.

Den Wettkampf der 14- bis 17-Jährigen wurde von einer Penzberger Mannschaft mit nur vier Turnerinnen bestritten. So musste das Team ohne eine Streichwertung auskommen. Dementsprechend waren auch die Erwartungen nicht allzu hoch angesetzt. Fleißigste Punktesammlerin war hier Theresa Zöllner, die mit einer technisch sauberen Bodenübung für die dritthöchste Punktzahl in diesem Durchgang sorgte. Lena Zöllner kam am Balken ohne Sturz durch ihre Übung und holte dort wertvolle Punkte. Eine gute Stufenbarrenübung zeigte Paula Schumacher. Trotz Nervosität schlug sich Eva Scholl, die noch nicht lange turnt, sehr gut und trug mit sauberen Übungen an allen Geräten zum letztlich guten fünften Platz der Mannschaft bei.

Zwei Mannschaften starteten bei den 12- und 13-Jährigen. Die zweite Mannschaft, die den fünften Platz erreichte, hatte etwas mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Julia Reßl hatte Probleme mit dem Sprunggelenk, Tamara Freudenberg muskuläre Probleme im Nacken. Die beiden bewiesen aber Kampfgeist und sprangen am Sprung für Lucia Billino ein, die mit dem Sprungtisch nicht zurecht kam. Vor allem am Balken verschenkte die Mannschaft eine bessere Platzierung, hier wäre aus Trainersicht auch ein größerer Kampfgeist wünschenswert gewesen. Einen durchweg tollen Wiedereinstieg ins Wettkampfgeschehen machte Maria Hanke, die zuletzt eine Wettkampfpause eingelegt hatte. Mit konzentrierten Leistungen an allen Geräten belohnte sie sich selbst mit einer guten Einzelplatzierung für ihren Trainingsfleiß.

Für die erste Mannschaft war das Ticket zum Regionalentscheid eigentlich fest eingeplant gewesen, denn noch beim Einzelentscheid im Frühjahr belegten die Turnerinnen ausnahmslos die vorderen Podestplätze. Bis zum letzten Gerät sah es auch nach einer souveränen Vorstellung aus: Am Boden überzeugten die Turnerinnen mit anspruchsvollen Übungen mit technisch sauberen Flick-Flacks, am Sprung zeigten alle gute Handstandüberschläge über den Sprungtisch und auch am Stufenbarren klappte alles für Jana Falger, Marei Mack, Lena Schnappinger, Eve Meier und Simona Handtke. Sechs Stürze am Schwebebalken sind dann aber in diesem Jahrgang einfach zu viel, um ganz vorne zu landen. So schrammte die Mannschaft dann aufgrund des schlechten Balkendurchgangs denkbar knapp an der Qualifikation zum Regionalentscheid vorbei. Nur 1,95 Punkte fehlten auf den ersten Platz und nur ein Punkt auf den zweiten, der auch noch zur Teilnahme berechtigt hätte. Hervorzuheben ist aber die konzentrierte Leistung von Simona Handtke und Eve Meier, die ihren Wettkampf sturzfrei absolvierten und tolle Einzelwertungen erreichten.

Gemischt fällt also das Fazit der Trainer Monika Schuldlos und Maria Stempfl aus. Vor allem an der Stabilität am Schwebebalken muss in der Winterpause gearbeitet werden. Dennoch gab es aber auch einige positive Leistungen zu vermerken, auf die in Zukunft aufgebaut werden kann.

 

Download
Siegerliste
Ergebnis-Mannschaft_Bayern_Pokal_Gau_201
Adobe Acrobat Dokument 29.0 KB